In der Pollensaison leiden viele Menschen an Heuschnupfen. Typische Symptome: Niesen, Fließschnupfen, Augenjucken!

WĂ€hlen Sie fĂŒr AktivitĂ€ten die richtige Tageszeit. Wer Sport treibt, sollte das in der Stadt besser morgens tun, auf dem Land eignet sich der Abend besser. LĂŒften Sie Ihre Wohnung in lĂ€ndlichen Gebieten abends zwischen 19 und 24 Uhr, in der Stadt morgens zwischen 6 und 8 Uhr. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist es die Pollen vom Körper fern zu halten. Allergiker tun gut dran ihre Oberbekleidung im Flur auszuziehen, um die Pollen nicht in das Schlafzimmer zu bringen.

Die Haare am besten abends waschen!

Eine Nasendusche hilft, die Pollen von den SchleimhĂ€uten zu spĂŒlen. Um die Pollenbelastung in der Wohnung und im Auto zu senken, können Staubsauger und Klimaanlagen mit einem sogenannten Hepa-Filter helfen. Des Weiteren profitieren Allergiker von einer klugen Urlaubsplanung. Wer die Möglichkeit hat, dann in den Urlaub zu fahren, wenn zu Hause „seine“ Pollen fliegen, sollte das tun. Reisen Sie in allergenarme Gebiete, z.B. auf Inseln, ans Meer oder ins Gebirge. Sie sollten daran denken frĂŒhzeitig Medikamente einzunehmen. Allergiesymptome mĂŒssen behandelt werden, um den gefĂŒrchteten „Etagenwechsel“ vom Heuschnupfen zum Asthma zu vermeiden. Moderne Antiallergika sind gut vertrĂ€glich und sollten wĂ€hrend der gesamten Pollenflugsaison genommen werden. Kurzfristig helfen Augen- und Nasentropfen.

Dr. Kerstin Podszus