Siggi Schroeder GeschĂ€ftsfĂŒhrer electroplus Schroeder in Friedberg Sport, Service und die alten guten Werte ....

Siggi Schroeder
GeschĂ€ftsfĂŒhrer electroplus Schroeder in Friedberg. „Sport, Service und die alten guten Werte 
“

Bereits in der fĂŒnften Generation wird der Elektrofachmarkt von den beiden BrĂŒdern Sigurd (genannt Siggi) und Hendrik Schroeder auch im steten Wandel des Einkaufsverhaltens erfolgreich gefĂŒhrt. Wir haben uns heute mit Siggi verabredet und erfahren viel ĂŒber das Unternehmen mit seiner langen Historie und ĂŒber ihn persönlich.

1896 eröffnete der Ururgroßvater in Königsberg ein GeschĂ€ft mit Kohlefaserlampen. Damit ist das heutige Elektrohaus das Ă€lteste gefĂŒhrte ElektrogeschĂ€ft Deutschlands. Im April 2016 sind es dann 120 Jahre. Nach dem Krieg zog man in den 50er Jahren ins hessische Friedberg und baute ein LadengeschĂ€ft in der Altstadt auf.

1984 zog man in die Pfingstweide in die heutigen GeschĂ€ftsrĂ€ume. Aktuell trĂ€gt das Unternehmen fĂŒr 17 Familien Verantwortung. Mit fĂŒnf Fahrzeugen können gekaufte Artikel direkt nach Hause geliefert und natĂŒrlich auch montiert werden. Siggi ist das Gesicht nach Aussen, kĂŒmmert sich mit vier Mitarbeitern um den Verkauf im Hause. Bruder Hendrik ist fĂŒr die Administration und das Controlling verantwortlich. Die Zeiten Ă€ndern sich: Immer mehr wird im Internet bestellt, die Preise purzeln und somit die Margen fĂŒr einen EinzelhĂ€ndler. Wie kann das Unternehmen da noch bestehen? Schroeders gehen da mit bestem Beispiel voran und wollen sich den geĂ€nderten Marktbedingungen stellen. Man erhĂ€lt im Elektrohaus alle kleinen und großen HausgerĂ€te namhafter Marken. Mit gutem Service, exzellenter Beratung, ZuverlĂ€ssigkeit, schneller LieferfĂ€higkeit, bester Reparatur- umsetzung und einem guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis hat man einen großen und zufriedenen Kundenstamm im Laufe der vielen Jahre aufgebaut. Man spĂŒrt die gute Laune bei Siggi Schroeder. Er ist mit Spaß dabei. Viele Kunden sind Stammkunden. Und immer wieder bereitet es ihm große Freude, wenn er an einem der exklusiven Kaffeemaschinen dem Kunden einen Latte oder Espresso frisch zubereiten darf.

Beim Espresso erzĂ€hlt Siggi von seiner Leidenschaft des Sports. Das fĂ€ngt beim Fußball an, wo er in Reichelsheim in der Bezirksoberliga kickte, und geht ĂŒber Inlinehockey (bei den Patriots) bis zum Tennis ĂŒber Tischtennis (wo er aktuell beim TTC Dorheim mit seiner Verlobten Concetta Reuß spielt) bis hin zum Volleyball (wo er bei den Rodheimer Senioren mit seinem Bruder Hendrik einmal den zehnten Platz der deutschen Meisterschaft errang). Aber das ist ja noch nicht alles. Neben den erfolgreichen BetĂ€tigungsfeldern im Mannschaftssport ist Siggi auch aktives Mitglied im TOP Fit, keine 200 Meter in der Pfingstweide entfernt. Ein weiteres großes Hobby ist seit Jahren das Reisen. Der zweite Espresso ist getrunken und Siggi erzĂ€hlt viel von den Reisen und welche Ziele noch ausstehen. Thailand, Hawaii und auch Neuseeland stehen auf dem Programm. Auch als Fan entpuppt sich Siggi. In den 80er Jahren ist Familie Schroeder bei allen Heimspielen am Böllenfalltor der Lilien aus Darmstadt. Auch auswĂ€rts so oft es sich beruflich einrichten lĂ€sst. In der aktuellen Saison 2015/ 16 sind beide BrĂŒder in Leverkusen und in MĂŒnchen live dabei. Ein weiterer Verein hĂ€ngt ihm am Herzen. Es sind die Kickers aus Offenbach, wo sein Freund Sead Mehic Technischer Direktor ist. Auch die Spiele des EC Bad Nauheim werden immer verfolgt. Auf die Frage, wer denn das GeschĂ€ft einmal fĂŒhren wird, muß Siggi kurz innehalten. Seine beiden Kinder sind aus dem Gröbsten heraus: Marc mit 22 und Michelle mit 24 Jahren studieren. „Es wĂ€re schön, wenn unser Unternehmen auch in sechster Generation in Familienhand gefĂŒhrt werden könnte“. Siggi möchte einen  Aufruf an alle Friedberger  BĂŒrger und das Umland richten: „Kauft in Friedberg, wo ihr wohnt und arbeitet. Es darf nicht so sein, dass man sich vor Ort beraten lĂ€ĂŸt und dann gĂŒnstig im Internet bestellt“.  Das gilt fĂŒr so viele Branchen. Wenn man nicht mehr vor Ort einkaufen geht, stirbt der Einzelhandel und die inhabergefĂŒhrten GeschĂ€fte. Wir wĂŒnschen Siggi, seinem Bruder Hendrik, ihren Familien und allen Mitarbeitern weiterhin so viel Erfolg und wĂŒnschen uns von ganzem Herzen, dass es Schroeder auch die nĂ€chsten 120 Jahren, dann in zehnter Generation, erfolgreich noch am Markt gibt.