DaHeim schmeckt‘s in Butzbach

Startseite/Beiträge/Blick in die Küche/DaHeim schmeckt‘s in Butzbach

DaHeim schmeckt‘s in Butzbach

Mark Löchner, seit knapp 20 Jahren Modeunternehmer in Friedberg und talentierter Hobbykoch, wird monatlich für unsere Leser Restaurants im Wetteraukreis besuchen und mit dem Küchenchef des Hauses ein Gericht bzw. ein Menü kochen. Dies wird in Form einer Bildgeschichte aufbereitet. Auf dass Sie liebe Leser Appetit bekommen. Und vielleicht das Restaurant einmal besuchen.

Heute geht unser Besuch in die schöne restaurierte Innenstadt von Butzbach.

Mitten in der Fußgängerzone besuchen wir das DaHeim. Joaquin Badia, Pächter und Koch mit Lebensgefährtin Ariana Orsic sind nun ein Jahr vor Ort. Super freundlich empfangen, trinken wir einen DaHeim Spezial im hellen und gemütlich eingerichteten Restaurant mit 36 Sitzplätzen sowie 40 Plätzen auf der sonnigen Aussenterrasse. Eine sehr wertige Ausstattung, kreative Tischdeko bis hin zur warmen Beleuchtung haben die beiden Pächter an alles gedacht. Eine moderne und kleine Speisekarte verrät uns eine deutsche und regionale Küche. Wir wollen es testen und so geht unser Gazette- Koch Mark mit Foto- Simon und Chef Joaquin in die Küche. In der Zeit erfahre ich von Ari, der Servicechefin, sehr viel über das Konzept von „DaHeim.“ „Unsere Speisekarte wechselt alle drei Monate, ist klein gehalten, um frisch zu arbeiten. Zusätzlich haben wir eine Tagesempfehlung auf unserer Tafel. Sowie Dienstag bis Freitag ein wechselndes 2-Gänge Mittagsmenü schon ab 8,90€. Wir kaufen soweit es geht bei regionalen Anbietern unsere Waren, die wir täglich verarbeiten“, so Ari.

Auch vegetarische Gerichte, Flammkuchen und frischer Fisch haben einen Platz auf der Karte. Wir hören das Lachen aus der Küche. Joaquin, hat in über 20 Jahren in guten Adressen Frankfurts (Harveys, Leon oder im Schuchs) als Küchenchef viel Erfahrung gesammelt, hat in seiner eigenen Küche das Deutsche mit kubanischen Zutaten (andere Gewürze, andere Zutaten) kreativ neu umgesetzt. Bis die Jungs in der Küche fertig sind, esse ich frisches Brot mit Dip.

„Abends bekommt das jeder Gast als Gruß aus der Küche bei uns. Mittags gibt es Brot und Butter“, so Ari. Applaus Applaus.  Joaquin und Mark servieren uns ein gegrilltes Kalbshüftsteak unter der Pfifferling-Käsehaube. Das Foto spiegelt nicht den Geschmack wieder. Es ist noch viel besser wie es aussieht. Da werde sogar ich als Flexetarier zum Steakfan. Zart, feine Note Knoblauch, angebratene und würzige Pfifferlinge, fantastisch. Beim Plaudern erfahren wir, dass beide auch ab Juli das alt eingesessene Gasthaus zur Wilhelmshöhe, Nähe Schrenzerbad, übernehmen werden. Mit gutbürgerlicher Küche, einem großen Saal für bis zu 120 Personen und einem schön angelegten Biergarten ist das Lokal mehr als nur ein Ausflugslokal für die Butzbacher. Wir von der Gazette sind sehr angetan über die Gastfreundschaft der beiden Inhaber. Eine frische kleine Karte, ein tolles Ambiente, ein angenehmer Wohlfühlfaktor machen einfach Lust auf ein Wiederkommen. Nicht abgehoben, absolut seriös und gastfreundlich wird hier jeder Gast das Richtige finden. Wir trinken zum Abschluss gemeinsam unseren kurzen traditionellen Espresso und freuen uns schon im Herbst,  die gut aufgelegten Ari und Joaquin in der Wilhelmshöhe zu besuchen.

Von | 2017-03-10T20:36:50+00:00 10.03.2017|Kategorien: Blick in die Küche|Tags: |0 Kommentare

About the Author:

Stadt Gazette – Unabhängig anders. Das ist unser Motto und danach suchen wir auch unsere Themen aus. Bedingung: Diese müssen aus der Nähe kommen. Bad Nauheim - Butzbach - Friedberg - Rosbach - Hessen / Wetterau

Hinterlassen Sie einen Kommentar