Alle Vorteile einer Wendematratze

Wir verbringen pro Tag circa 8 Stunden im Bett. Für den optimalen Komfort ist die richtige Matratze entscheidend. Wendematratzen liegen hierbei voll im Trend. Wieso das so ist und welche Vorteile diese Matratzenart bietet, erfährst du in diesem Beitrag.

Wieso die Matratze wenden?

Zunächst scheint es unnütz zu sein, die eigene Matratze überhaupt zu wenden. Und die wenigsten tun es. Doch das regelmäßige Wenden bringt viele wertvolle Vorteile für die Matratze sowie für den Schlafenden mit sich. Mit dem gelegentlichen Wenden deiner Matratze vermeidest du unter anderem die ungeliebten Liegekuhlen, die den ergonomischen Schlaf verhindern.

Wissenswert: Jede normale Matratze erhält mit der Zeit Liegekuhlen, auch teure, hochwertige Modelle. Mit dem Wenden wird dies vermieden beziehungsweise verlangsamt.

Doch wieso nicht die ganz normale Matratze wenden? Diese Fragen stellen sich jetzt sicher die meisten. Wer seine alltägliche Matratze dreht und wendet, wird nicht dieselben Qualitätsmerkmale vorfinden. Der Aufbau der Matratzen ist unterschiedlich, sodass sie sich nicht nur in Vorder- und Rückseite unterscheiden, sondern auch im Kopf- sowie Fußbereich.

Regelmäßiges Wenden für bessere Durchlüftung

Matratzen Topper aus Latex, Laken, Bettzeug und Co. verschlechtern das Durchlüften der Matratze. Die Unterseite, welche sich auf dem Lattenrost befindet, wird deutlich besser durchlüftet. Wer seine Matratze regelmäßig wendet, profitiert von einer frischen Seite und sorgt dafür, dass beide Seiten regelmäßig mit frischer Luft versorgt werden.

Die Minderung von Milben

Milben lieben eine warme und leicht feuchte Umgebung. Matratzen Topper aus Latex, Bettwäsche sowie der nächtliche Schweiß schaffen das geliebte Milieu für Milben. Eine erhöhte Anzahl an Milbenkot verursacht Allergien und allgemeines Unwohlsein. Wird die Matratze regelmäßig gewendet, haben Milben weniger Chancen. Vor allem für Allergiker ist eine Wende Matratze eine gute Option zur Vermeidung.

Wahl des Härtegrades

Die meisten Wendematratzen weisen eine weiche sowie eine härtere Seite auf. So kannst du dich problemlos durchtesten, welche Seite dir besser gefällt. Vor allem als Gästematratze eignet sich ein solches Modell. Aber auch das Kinderzimmer freut sich über die Wendematratze, denn jüngere Kinder schlafen gern weich, ältere Kinder benötigen häufig wieder eine härtere Matratze. Eine Wendematratze ist demzufolge nicht nur flexibel, sondern auch ressourcensparend.

Hier noch einmal alle Vorteile im Überblick

  • Liegekuhlen treten stark verzögert auf.
  • Die Matratze wird von beiden Seiten gut durchlüftet.
  • Die Liegequalität ist von allen Seiten identisch.
  • Die Anzahl an Milben und deren Stoffwechselprodukte wird verringert.
  • Abnutzung des Materials wird verringert.
  • Sie ist flexibel einsetzbar dank unterschiedlicher Härtegrade.
  • Sie kann äußerst ressourcensparend sein.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Neben der guten Qualität und stabilen Griffen, die das Wenden erleichtern, sollte auch auf die Härtegrade geachtet werden. Es gibt einige Matratzen, die auf einer Seite hart und auf der anderen Seite weich sind. In dem Fall würdest du nach 14 Tagen hart schlafen, dann wieder weich. Die meisten Wendematratzen bieten unterschiedliche Härtegrade. Achte dabei auf eine gleichbleibende Liegehärte, es sei denn du möchtest unterschiedliche Härtegrade haben.

Tipp: Als Gästematratze oder auch im Kinderzimmer sind Wendematratzen mit unterschiedlichen Härten ideal. So kann die Seite stets an das Bedürfnis der Person angepasst werden. Auch während des Wachstums des Kindes ist dies ideal.

Für wen ist eine Wendematratze geeignet?

Grundsätzlich ist eine Wendematratze für jede Person geeignet. Die Wahl des richtigen Modells sollte jedoch an die individuellen Bedürfnisse angepasst sein. So profitiert jeder von der speziellen Matratzenart, egal ob Jung oder Alt.

Wie oft eine Matratze wenden?

Damit eine gleichmäßige Belastung stattfindet, sollte die Wendematratze regelmäßig gewendet werden. In der Regel sollte dies viermal im Jahr passieren. Auch das Drehen der Matratze, also das Vertauschen des Fuß- und Kopfteils ist problemlos möglich.

Tipp: Wenn die Matratze gewendet wird, sollte idealerweise auch gleich das Bettzeug gewechselt werden.

Was kostet eine Wendematratze?

Eine Wendematratze ist in der Regel etwas teurer als eine herkömmliche Matratze. Das liegt auf der aufwändigeren Produktion. Jedoch bringt sie eine höhere Lebensdauer mit sich. Eine Wendematratze kann durchaus 10 Jahre und länger Verwendung finden.

Fazit – Wende Matratze

Wendematratzen bieten für den Nutzer viele wertvolle Vorteile. Sie weisen eine hohe Langlebigkeit auf, oftmals unterschiedliche Härtegrade und lassen sich dank des Wendens ideal auslüften, ohne dabei Qualitätseinbuße beim Schlaf eingehen zu müssen. Vor allem Allergiker profitieren von der milbenfreundlichen Variante. Im Gäste- sowie Kinderzimmer ist die Wendematratze ebenfalls gern gesehen, da die unterschiedlichen Härtegrade ideal an das Schlafbedürfnis angepasst werden können.